NAHTOD-ERFAHRUNG & ASTROLOGIE 





Dialog zwischen DAVID und VOLKER
Dokumentation

Ende des Jahres 2003 entwickelte sich im Internet (IN) ein öffentlicher, archivierter Dialog zwischen David und Volker Doormann. David ist ein Pseudonym. Ich kenne David und seinen wirklichen Namen nicht. Ich habe ihn nie gesehen. Ich kenne nur das Pseudonym von ihm, das er sich selber im IN gegeben hat. David kennt auch mich nicht. Er kennt mein Pseudonym und weiß, dass ich in Wirklichkeit Volker Doormann heiße. DAVID sucht Leute, die wie er eine Nahtod-Erfahrung (NT) hatten. Irgendwann frug er im IN nach der Bedeutung des astrologischen Aszendenten - ich nehme an in der Hoffnung darin etwas zu finden, daß ihm eine Bestätigung für seine Nahtod-Erfahrung geben sollte. Der Dialog der hier wiedergegeben ist, begann Ende des Jahres 2003. Er zeigt, daß Verbindungen bestehen zwischen den Wahrnehmugen eines Menschen und den planetaren Phasen und der Erdphase bei der Geburt und seinen empirisch erfahrenen Bedeutungen.


07.09.2003, 10:21 DAVID: "ich suche eigentlich leute die nahtod erfahrungen hatten und sich austauschen wollen wie sie damit umgehen.
thanx"

08.09.2003, 10:47 DAVID: "meine erfahrung war aehnlich wie deine, sehr intensiv. ich hatte den einblick in mein wahres zuhause erhalten. waehrend der erfahrung gab es keinen koerperlichen schmerz, erst als ich zurueck geschleudert wurde ohne meinen willen, da hatte ich starke schmerzen und der erster gedanke war der, das ich jetzt tot bin. dieser gedanke "jetzt bin ich tot" ist immer da, in situationen wo ich gluecklich bin, in phasen wo es mir gut geht da steht es dann wieder vor meinen augen "jetzt bin ich tot". der gedanke hat nach der erfahrung eine gewisse berechtigung fuer mich, weil ich durch den nahtod weiss dass das hier nur ein schatten dasein ist, nichts entschpricht der wahrheit nichts ist schoen es ist so verdammt entbehrlich diese physis. deshalb wuensche ich mir das es diese erfahrung nie gaebe. danke dir fuer deine message"

15.10.2003, 23:06 DAVID: ".. es geht ja nicht um den tod. Wenn man einmal in Schlosses innerem war ist ein Schweinestall... tja es gibt kein vergleich."

23.11.2003, 20:10 DAVID: "Jedoch gleichzeitig war ich irgendwie aus meinem Körper herausgetreten. Meine geistige Identität (also meine WAHRE und ewig unzerstörbare Identität) stand wie ein zweites Ich dabei und hatte gänzlich andere Empfindungen als mein fleischliches Ego. Bei meiner NT Erfahrung gab es zwei Phasen. In der ersten Phase hatte ich auch diese Gefuehl doppel zu sein. Der Koerper war zwar Ausserhalb, jedoch noch vorhanden, und reagierte automatisch auf physische Reflaxe (z.B.Atmen). Als der Vorhang aufriss, da war LICHT, alles war erfuehllt von Liebe. Dieses SELBST zu erfahren dafuer gibt es keine Sprache um es zu beschreiben. Keine Doppelwahrnehmung, keine Physis, keine Reflexe oder Notwendigkeiten. Es gab nur noch Licht das aus einem stroemte, alles naehrte und in einen zurueckfloss. Leider, warum weiss ich nicht, musste ich zurueck, ich hasse dieses Wesen das diese Entscheidung fuer mich traff, ich war es nicht.

(F: "Wie hat sich den Dein NT auf Dein Leben ausgewirkt?")

Ich hab zum Beispiel in meinem frueherem Beruf (Physiotherapie wieder diese dumme Physis) viel mit Leuten zu tun gehabt die kurz vor dem Tod standen (HIV, Krebs). Wenn ich den meine Geschichte erzaehlte das hatt viellen die Angst genommen.
Take Care
DAVID"

27.11.2003, 13:03 DAVID: "eigentlich hab ich das meditieren so ziemlich eingestellt. was den erfolg betrifft so habe ich immer die qualitaet an der NT erfahrung gemessen. Es ist bei weitem anders. Beim NT konnte ich ins leben einsehen (es sein) und es war ausser frage. beim meditieren bekommt man auch ein einsehen von einer wahrscheinlichkeit, diese hatte ich auch beim suizid. es muss mir keiner glauben, jeder wird seine erfahrungen machen.
take care"

03.12.2003, 17:13  DAVID: "Vor Jahren hatte ich eine Anzeuge geschaltet in einem berliner Stadtmagazin was NT betraff. Es hatten sich vier Personen gemeldet mit NT Erfahrung. Eine davon war eine Negative gewesen. Die betroffene Person hatte auch sehr darunter geliten. Damals wollten wir herausfinden, warum hatten wir diese Erinnerung und kein Blackout. Gemeinsam machten wir uns auf die Suche, wir konntacktierten Personen wie Stanislav Groff in den Staaten. Der Stanislav hatte sich mit dem Thema NT sehr stark beschaefftigt und einige Buecher darueber geschrieben. Er war an unseren Erfahrungen sehr interesiert gewesen jedoch eine Antwort die zummindest auf irgend einen von uns zutreffen wuedre gab es nicht. Mit Hypnose kammen wir auch nicht weiter, einige hatten zwar das Gefuehl die NT nachzuleben, die Emotion stimmte aber nicht. Wir drehten uns irgendwann nur im Kreis, hinzu kamm noch das wir Erkannten das selbst wenn wir diese Erfahrung nacherleben, sie anders ausfallen wuerde. Andere Umgebung, Empfindung, Umstand. Einige, ich unter anderem auch haben hinweise in der Bibel gefunden was die Persoehnliche NT betrafft. Es gibt auch Neutrale NT's, von zwei von meinen Suizidversuchen hatte ich diese. Gehirnlastiges wie, ich muss jetzt beten kamm glaub ich bei keinem vor. Ich glaube das es Wissenschaftlich wohl nachgewiesen ist das eine NT erst bei Hirntod eintritt, aber das ist fuer mich auch nicht von Bedeutung. Wenn Du die Gelegheit bekommst die Apokryphen aus der Bibel zu lesen, dann lese mal das Buch Enoch . Der beschreibt da die Sprache im Himmel, es ist eine Bildersprache oder Bilderrede und genau dies traff bei allen fuenf zu, obwohl die eine Negativ war."
05.12.2003, 15:57 DAVID: "In meiner Kindheit waren um mich herum Menschen die alle an Gott glaubten und angbelich auch so lebten. Missbrauch, Misshadlung, Erniedrigung im name Gottes. Der existierte fuer mich irgendwann nicht mehr. Wenn es einen Weg zu ihm gab dann suchte ich einen anderen der von Ihm wegfuehrte. Als sich bei einer Herzchackremeditation mein Schutzengel offenbarte, wollte ich nicht mehr ohne seine Liebe. Jahre spaeter, hatte ich erkannt dies war Gott.
Take Care
Dead@now

14.12.2003, 01:44 DAVID: Hallo VOLKER. [Zitat VOLKER: 'Man hat dich geschickt. Es ist nicht Dein Verdienst, daß Du hier bist. Warum denkst Du, daß Du deinen Weg bestimmen kannst?'] diese zeillen hast du zwar an L. gerichtet, du sprichst mir jedoch genau aus dem herzen. ich weiss es gib hier .. leute die behaupten das man selbst waehllt welches leben man haben wird. nun ich sehe das so wie du. ja ich glaube sogar das der mensch noch nicht einmal denken kann. bei meinen zwei suiziden und der nt bin ich zurueckgeschickt worden. gegen meinen willen, also gibt es noch was zu erledigen wird sich jeder denken. jahre lang dachte ich auch so. ein buddhist, nachdem der meine nt erfahrung hoerte, sagte mir du hast shamballa erfahren du musst nach ladaq. nun, shamballa war es nicht dessen habe ich mich vor ort selbst ueberzeugt. habe jahrelang tao yoga ausgeuebt, und als ich dann auch noch channeln lernte waren dann die aschtarianner, seths und der rest der sippe da um ihre weissheiten weiter zu geben. ehrlich gesagt hinter diesem ganzen steht NICHTS. die ebene ist leergefegt, es gibt nichts was fuer dieses und in diesem leben der wahrheit entsprechen wuerde.

herrschaften wie kabir jesus oder buddha interesieren mich nicht mehr, obwohl ich fuehlle das es etwas gibt das mehr ist als diese schattenwelt, doch hat dieses etwas nichts gemein mit dieser unserigen welt, wozu auch? dieses etwas fuehlt sich an wie etwas das einen steuert, fremdsteuert. hier liegt ein wiederspruch, so ist es aber. warum wussten denn jesus und buddha weshalb sie hier sind und uns dieses wissen vorenthalten wird? ja, ja jetzt schreit die welt, reife, sammle, mach erfahrungen. da gibt es nichts es ist LEEEEERRRR. sorry es liesst sich wirr, kann es nicht anders ausdruecken. dumme frage aber vielleicht ahnst du wozu der fake? bitte hoefflichst um eine ehrliche antwort.
thanx
DAVID"

14.12.2003, 15:02  VOLKER: Man hat dich geschickt. Es ist nicht Dein Verdienst, daß Du hier bist. Warum denkst Du, daß Du deinen Weg bestimmen kannst?“ DAVID: "diese zeilen hast du zwar an Lotusz gerichtet, du sprichst mir jedoch genau aus dem herzen. ... herrschaften wie kabir jesus oder buddha interesieren mich nicht mehr, obwohl ich fuehlle das es etwas gibt das mehr ist als diese schattenwelt, doch hat dieses etwas nichts gemein mit dieser unserigen welt, wozu auch? dieses etwas fuehlt sich an wie etwas das einen steuert, fremdsteuert. hier liegt ein wiederspruch, so ist es aber. warum wussten denn jesus und buddha weshalb sie hier sind und uns dieses wissen vorenthalten wird? ja, ja jetzt schreit die welt, reife, sammle, mach erfahrungen. da gibt es nichts es ist LEEEEERRRR."
DAVID,

Jesus sagte: „Ich sage meine Geheimnisse denen, die meiner Geheimnisse würdig sind."
Kabir sagte: „Diskutiere nicht über Wissen und Prinzipien mit denen, die es nicht verstehen. Jene, die die Prinzipien und wahres Wissen verstehen, verweilen, um sie in sich aufzunehmen“

Lao=tsu sagte:
„Meine Worte sind leicht zu verstehen leicht zu befolgen
Aber auf der Welt ist niemand fähig sie zu verstehen sie zu befolgen
Meine Worte haben einen Ursprung meine Taten haben eine Richtung
Weil sie diese nicht verstehen verstehen sie auch mich nicht
Die wenigen, die sie verstehen werden mich schätzen
Darum trägt der Weise außen grobe Kleider
innen kostbare Jade“

Du fragst danach, warum sie wußten, weshalb sie hier waren und Dir dieses Wissen vorenthalten wird? Ich denke es ist sehr einfach zu erkennen. Was denkst Du, was der Grund ist, wenn sich jemand nicht mit einem arroganten Ignoranten unterhalten möchte? Du sagts, daß Dich Herrrschaften wie Kabir, Jesus oder der Buddha nicht interessieren, aber wenn sie sagen, daß sie sich nicht für Dich interessieren und Du nicht würdig bist, daß Du ihre Geheimnisse – offen verborgen in ihren Gedichten und Parabeln, dann kaufst Du sie nicht, gehst zu Nächsten Fake oder quarkst hier rum wie ein kleines Kind, das einen Lolly will.
Viele Dinge gehen nicht zusammen. Ordnung und Unordnung, Reinheit und Schmutz oder Demut und Arroganz. Es sind nicht die Personen denen eine Demut entgegengebracht werden soll, sondern es ist die Demut und Reinheit, die Du in Dir zuläßt damit es eine Freude ist für jene, die Dich jetzt nicht interessieren, Dir das zu Erkennen zu helfen, dass Du in Dir suchst und erahnst. Es ist keine Unterwerfung, es ist schlicht Demut. So wie eine Frau (meist) einen unreinen Mann ablehnt, lehnt ein spiritueller Lehrer Schüler ab, deren Seele mit Arroganz und Ignoranz verschmutzt ist. Alle Parabeln und spirituellen Gedichte - von wem auch immer - sind geschrieben, um in ihnen exakt diese Problematik zwischen Schmutz und dem Heiligen das in uns allen latent ist zu erkennen.

"Es kam jemand zur Tür des Geliebten und klopfte.
Ein Stimme fragte: "Wer ist da?' Er antwortete: 'Ich bin es.'
Die Stimme sagte: 'Hier ist kein Platz für mich und Dich.'
Die Tür wurde geschlossen.
Nach einem Jahr Einsamkeit und Entzug
kam der Mann wieder an die Tür des Geliebten.
Er klopfte.
Eine Stimme von drinnen fragte: 'Wer ist da?'
Der Mann sagte: 'Du bist es.'
Die Tür wurde für ihn geöffnet."
(Rumi)

Solange Du Dir deine Arroganz und Ignoranz gegenüber Deiner eigenen leidenden Seele erhältst, wirst Du niemals die Dinge wissen, die Dich hier her gebracht haben. Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht naß, gilt auch als unmöglich in der spirituellen Welt. Entledigt von Arroganz und Ignoranz zeigen sich die spirituellen Attribute wie Liebe und Wahrheit von selbst. Es gibt kein Werden, nur ein ein Sein in Harmonie, Erkennen und Wissen über die ewige spirituelle Ordnung die ist und die niemand besitzen oder verkaufen kann. Das Bewusstsein muss sich zur Erkenntnis bewegen und nicht die Erkenntnis als Doppelpack zu den spirituellen Käufern.

"Diese spirituellen Schaufenster-Bummler,
die faul danach fragen, 'Was kostet das? -
Oh - Ich schau mich nur um.'
Sie kommen mit hundert verschiedenen Punkten
und machen sie schlecht, Schatten ohne Wert.
Erschöpfung ist Liebe
und zwei Augen naß voller Tränen.
Aber sie gehen in den Laden,
und in diesem Laden geht ihr ganzes Leben
plötzlich in dem Moment an ihnen vorüber.
Wohin gehst Du? - "Nirgend wohin."
Was hattest Du zu essen? - "Nicht viel."
Auch wenn du nicht weißt, was du möchtest,
kauf irgendwas, damit Du ein Teil bist
von des Tauschens Strom.
Starte ein riesiges blödes Ding, wie Noah.
Was die Leute von Dir denken,
macht absolut keinen Unterschied aus."
(Rumi)

18.12.2003, 19:23
DAVID: "zwei mal habe ich mich zurueckgezogen. einmal suedlich vom K2, das waren nur 3 Tage&Naechte jedoch die konfrontation mit sich selber ist enorm. da ich immer ueber 3000m. hoehe mich bewegte, war das schwierigste immer ausreichend wasser zu haben. es waren zwar immer gletscher um einen herum und ausreichend wasser, doch das sollte man nicht trinken. ich hatte einen filter bei mir gehabt doch der war so langsam das der gar nicht nachkamm meinen bedarf an wasser zu stillen. in den ersten stunden war es schon beaengstigend gewesen, gedanken wie "brichst dir ein knochen und keiner hilft dir".das schoene war das panorama and a nice dark-blue open sky over you head. ich hatte mir kein ziel gesetz wo hin ich gehen wollte, einfach alleine sein ohne zeitlimit. man verliert eigentlich schnell das gefuehl fuer die zeit. es gibt nur den tag und die nacht. einmal ist ein stein unweit von mir vom fels runtergekommen, der krach wurde vom echo noch verstaerkt. da dachte ich "wenn der dich getrofen haette, waere nichts von dir uebrig geblieben, jetzt ist wahrscheinlich ein kaefer dran". dieser gedanke wurde von der erkenntnis abgeloest das, der tod eines kaefers genauso wertvoll wie der der meine ist. es war einfach gleichwertig, beide tode hatten die gleiche gueltigkeit. die naechte verbrachte ich auch im offenem, halt im schlafsack aber ohne zelt. im allgemeinem, liefert man sich der umgebung, der natur aus, vielleicht sowas wie das schicksal annehmen. man kann da auch nicht so ankaempfen wie in berlin oder frankfurt. da ist man allein und das ego kann sich da gar nicht behaupten, ausser reize setzen wie "erklimm den berg noch" . am vierten tag hatte mich eine pakistanische millitaer patroulie geschnappt. die haben sich halb totgelacht, mit einen deutschen und noch allein hatten die nicht gerechnet in der gegend. im april dieses jahres war ich fuer 8 tage allein im norden vom baikal see. habe da zwar in einer kleinen holzhuete gelebt, weil draussen war es noch zu kalt um im freien zu schlaffen (nachts -20). vorher hatte ich mich informiert wie man den fisch da faengt und wie das eis aufgeschlagen wird um zu fischen. im allgemeinem fuehllte ich mich da mehr in meinem element als unter den menschen. da kann man keine masken mehr aufsetzen, es gibt keinen dem man was vormachen kann. obwohl man sich zurueckzieht um allein zu sein, ist man nicht alleine. die natur ist extrem lebendig und loest andere instikte in dir aus, man ist staendig mit irgend etwas beschaeftigt. ja man ist aufmerksam, aufmerksam zu sich, der natur, landschaft. und man geht schlaffen wenn die sonne untergeht und steht auf bevore sie aufgeht."
DAVID

 

18.12.2003, 22:27 DAVID: "Ascendent  in astrologie bin ich null bewandt, weiss nur das ich loewe bin und das zu jedem monat ein zeichen gehoert. neulich hoerte ich das es noch ein ascendenten gibt und jeder soll den wohl haben. habe im internet dazu was gefunden, es soll wohl der gegenueberliegende stern sein, von was? kann mir jemand das so erklaeren, wie einem fuenf jaehrigem kind so das es verstaendlich ist?
thanx
DAVID"

18.12.2003, 23:54 VOLKER: [Zitat DAVID: "neulich hoerte ich das es noch ein ascendenten gibt und jeder soll den wohl haben. habe im internet dazu was gefunden, es soll wohl der gegenueberliegende stern sein, von was?"]  Extract from: 'The Ascendant - Your Karmic Doorway' Autor: Martin Schulman Published by Samuel Weiser, Inc. U.S.A. York Beach, Maine. 1988.

"Das Konzept des Karmas als Ursache für die Reinkarnation von Seelen bringt die faszinierenden Obertöne des essentiellen Lebenssinnes in die Astrologie. Wir alle haben hier noch zu lernen. Wir durchlaufen unterschiedliche Erfahrungen und erlangen dadurch ein Verständnis, das uns schließlich in unserer Evolution weiter führt. Ohne Erfahrung gibt es kein Wachstum. Diese Erfahrungen werden für uns durch denjenigen Bewußtseinspunkt gebündelt, den wir mittels des Aszendenten wahrnehmen. Auf diese Weise lernen wir unseren Platz in der Welt durch alles kennen, was durch unsere Persönlichkeit gefiltert wird. Machmal sind solche Lektionen äußerst schwer zu lernen. Oft geschieht es, daß wir jahrelang immer wieder die gleichen Erfahrungen durchlaufen müssen, bevor wir begreifen können, was wir da aus der äußeren Umgebung aufnehmen. Jedesmal, wenn wir eine karmische Lektion gelernt haben, wird das Leben leichter. Wir brauchen dann nämlich nicht mehr das Gewicht der Informationen, Gefühle oder Meinungen zu tragen, die Teil dieser Lektion waren. Aus diesem Grund kommt es nicht nur darauf an, daß wir unser Karma kennenlernen, sondern daß wir wirksame Methoden kennenlernen, diejenigen Lektionen zu begreifen, die unsere Seele uns zufürt. Einer der Gründe dafür, warum so viele Menschen Schwierigkeiten mit der Erfüllung ihrer karmischen Verpflichtungen haben, liegt daran, daß es zwei verschiedene Arten von Karma gibt. Auf der einen Ebene gibt es das persönliche Karma. Es setzt sich aus den Fehlern oder Mißverständnissen in Gedanken, Gefühlen oder Handlungen aus vergangenen Leben zusammen, die die Seele als Rest mit in dieses Leben gebracht hat und die zu korrigieren sind. Ebenso wie die Fehler und Mißverständnisse unserer Vergangenheit, gibt es Handlungen im derzeitigen Leben, die uns ebenfalls beeinflussen. In beiden Fällen bezieht sich dies auf das persönliche Karma.

Auf eine andere Art Karma bezieht sich der bekannte Psychologe C.G. Jung, wenn er sagt: "Das Karma erschafft sich auf unpersönliche Weise stets neu." Jung wies in diesem Fall auf die unpersönlichen Handlungen eines unpersönlichen Universums hin. Was wir für "Gottes Willen" halten, wie etwa ungewöhliche Witterungen, seltene Vorfälle oder sogar die unpersönlichen Bewegungen der Planeten, all dies geschieht innerhalb der Gesetze von Ursache und Wirkung, die wir als Karma bezeichnen. In diesem Sinne ist Karma nichts Persönliches, obwohl von diesen unpersönlichen Vorgängen Menschen persönlich betroffen werden können. Wir sehen also, daß das Leben aus individuellen Erfahrungen besteht, die wir auf unserem persönlichen Entwicklungsweg durchlaufen, wie auch aus den unpersönlichen Erfahrungen, die wir in der Entfaltung des Universums beobachten. Moden sind ein ausgezeichnetes Beispiel für unpersönliches Karma. Persönlich maßgeblich sind sie nur für diejenigen Personen, die sie entwerfen, oder auch vielleicht für diejenigen, die daran verdienen. Alle anderen Menschen, die sich von den jährlich wechselnden Modeströmungen verlocken lassen, lassen sich persönlich von Anteilen unpersönlichen Karmas beeinflussen, das in der Welt existiert. Manche Menschen werden stark davon beeinflußt, was andere von ihnen denken. Solche Menschen brauchen für ihr Selbstwertgefühl die Anerkennung anderer. Indem sie ihr Wesenszentrum in andere verlegen, kehrt sich natürlich ihre Bewußtseinsausrichtung um. Ihre Persönlichkeit wird zum Produkt äußerer Einflüsse. Tritt so etwas auf, so kann man leicht erkennen, wie diese Menschen Schwierigkeiten mit ihrer Identität, ihrem Ego oder ihrer Beziehung zu sich selbst bekommen. Wichtiger daran ist jedoch die Auswirkung, die solche Identifikationen auf unsere Fähigkeit haben, mit unserem Schicksal umzugehen. Konzentriert sich eine Persönlichkeit in den äußeren Bedingungen der Umgebung, so läuft sie Gefahr, sich mit unpersönlichem Karma zu identifizieren. Auf diese Weise nimmt ein Individuum vieles in sich auf, was ihm ein veräußerlichtes Bewußtsein vorschreibt. Sein Innenleben wird nicht nur von den wechselnden Moden der Außenwelt, sondern auch von den wechselnden Sitten und Gebräuchen einer sich stets verändernden Gesellschaft beeinflußt. Ist gerade eine bestimmte Kleidung in Mode, so fühlt sich dieser Mensch verpflichtet, sich dem Trend anzuschließen und so weiter. 0hne sich darüber klarzuwerden, wird er schnell persönlich verwickelt oder wehrt sich insgeheim gegen die vielen Variablen des universellen Bewußtseins, das ihn nur von seinem eigenen, persönlichen Karma abhält. Der Lebensstil kann dann sehr leicht hauptsächlich davon bestimmt werden, "mit den Meiers mitzuhalten". Oder man strengt sich sehr an, mit etwas zu konkurrieren, mit dem sich persönlich nicht konkurrieren läßt. Für einen Menschen, der seinen Aszendenten auf solche Weise einsetzt, ist es so gut wie unmöglich, sein Karma kennenzulernen, geschweige denn den Drang nach dessen Erfüllung zu spüren. Wenn wir nur daran denken, wie viele Individuen ihr Leben tatsächlich derart "umgekrempelt" leben, dann verstehen wir leicht, warum die Evolution unserer Art so überwältigend langsam verläuft. Bringen wir den Fixpunkt unseres Bewußtseins in die richtige Perspektive, so läßt sich Jungs Definition des unpersönlichen Karmas leicht als eine Bühne verstehen, auf der das Spiel des persönlichen Schicksals aufgeführt wird. Der Aszendent kann uns davor schützen, am Karma teilzuhaben, das für unsere eigene Erfahrung nicht notwendig ist. Er führt uns zu genau den jeweiligen Gedanken, Handlungen oder Bewußtseinsschritten, die uns beim Erleben unseres persönlichen Karmas helfen. In jedem menschlichen Wesen gibt es eine Persönlichkeit und eine Seele. Die Seele scheint manchmal zu schlafen, weil sie noch nicht zu ihrem spirituellen Zweck erweckt worden ist. In solchen Fällen ist die Funktion der Persönlichkeit ziemlich bedeutungslos, wie ein Korken, der auf den alltäglichen Gefühlströmungen hin- und her- schwimmt. Erwacht die Seele jedoch zu ihrem eigentlichen Sinn, so verändert sich das Leben grundlegend. Alle Erfahrungen der Persönlichkeit spiegeln dann das symbolische Ausleben einer höheren Bedeutung, eines höheren Bewußtseins und eines tiefen Gefühls persönlicher Erfüllung innerhalb des unpersönlichen - Ganzen. Was aber läßt die Seele erwachen? Die Mondknoten symbolisieren die individuellen Lektionen im Leben, die für das Wachstum der Seele zu erlernen sind. Sie symbolisieren den eigentlichen Kontakt einer persönlichen Seele mit dem Plan Gottes. Auf diese Weise wird die Richtung vom südlichen zum nördlichen Mondknoten zu einem direkten Pfad des Fortschreitens aus der Vergangenheit zu einer ewig werdenden Gegenwart und zu den Möglichkeiten der Zukunft. Es ist jedoch eine Sache, von den Lektionen in unserem Leben zu wissen, und eine ganz andere, sie auch umsetzen zu können. Als ein Ausdruck des göttlichen Willens ist die Menschheit ein ätherisches Konzept, und als solches für ein Individuum oft schwer zu begreifen. Und doch ist die Möglichkeit der persönlichen Entwicklung, die Verbesserung unserer selbst und das Erblühen unseres Wesens etwas, was unsere Sensibilität hinreichend fasziniert, um auch in einem universellen Maßstab die stete Motivation zur menschlichen Evolution zu bilden. Denken wir jedoch an das Individuum, so muß es einen Verbindungspunkt zwischen den höheren Bestrebungen des Bewußtseins und der Fähigkeit geben, in der profanen Welt zu existieren. Die Mondknoten brauchen sozusagen ein Werkzeug, durch welches die Lektionen der Seele auf der Erde erfahrbar werden. Dieses Werkzeug stellt der Rest des Horoskops dar. Die verschiedenen Planetenstellungen und die Aspekte zwischen ihnen zeigen das Potential eines Individuums an. Sie bilden die eigentliche Matrix seines Lebens. Die Aspekte im Horoskop helfen, das Individuum im Raum festzulegen. Die Vektoren und Eigenschaften dieser Aspekte dienen als ein Bezugsrahmen, anhand dessen die Qualitäten und Quantitäten seines Potentials verstanden werden können. Die Mondknoten bringen ihn in Berührung mit der transzendenten Qualität der ewigen Zeit. So muß das ganze Horoskop im Zusammenhang dessen arbeiten, was die Mondkonten aussagen. Das Potential eines Individuums wird auf den Pfad ausgerichtet, der die Seele zur höchsten erreichbaren Entwicklung führen kann. Wird das Horoskop nicht auf diese Weise gesehen, so fehlt im menschlichen Potential der Rahmen, innererhalb dessen es sich manifestieren kann . Das persönliche Potential kann sich dann in Bereiche ergießen, die für das innere Wesen entweder bedeutungslos sind oder wenig zur Förderung der menschlichen Evolution beitragen. Das Horoskop wird also zu einem bloßen Behälter, durch den die Bedürfnisse der Seele fließen. Die Beziehung zwischen den Mondknoten und dem Horoskop können wir als das schlummernde Potential ansehen, das auf einen bestimmten Weg gebracht werden muß. Doch fehlt immer noch ein Bindeglied. Ein Individuum mag die Lektionen kennen, die es aufgrund seiner Mondknoten lernen soll, und kann sich auch in Berührung mit dem Potential befinden, die es für die Meisterung dieser Lektionen in Form planetarer Kräfte und Konstellationen innerhalb des Horoskops besitzt. Es fehlt aber immer noch der sinnvolle Kontakt mit der äußeren Umgebung durch die Persönlichkeit, sofern die Lektionen zu einem Teil seiner Beziehung mit der Welt werden sollen, in der es lebt. Dieses dritte Bindeglied tritt in Form des Aszendenten auf. Hierin kann das Individuum die Richtung seiner Seele (die Mondknoten) mit seinem Potenzial (Planetenstellungen und Aspekte im Horoskop) auf einer Ebene zum Ausdruck bringen, die sich persönlich auf die alltäglichen Erfahrungen des Leben beziehen läßt. Der Aszendent wird zum Tor, durch welches sich schließlich alles manifestieren läßt, was ein Individuum ist und anstrebt."

Der Aszendent ist astronomisch gesehen, der Schnittpunkt des aufsteigenden Grades der Ekliptik mit dem Horizont. Er trennt die sechs Häuser über dem Horizont von den sechs Häusern unter dem Horizont und kennzeichnet den Beginn des 1. Hauses der das Ich symbolisiert, während das gegenüberliegende 7. Haus, den absteigenden Grad den Deszendenten bezeichnet, der das 'DU' symbolisiert. Das Zeichen in dem der Aszendent liegt hat eine etwas größere Bedeutung als das Zeichen in dem die Sonne ist. Über dem Horizont im Osten, also über dem Aszendenten liegt das 12. Haus. Es hat eine besondere Bedeutung für jene, die sich eingeschlossen fühlen in ihrer Seele oder sind. Sie haben ihre Verborgenheit aufgrund ihrer Sensibilität. Stehen der zunehmende Mond und die Venus in Konjunktion im 12. Haus ist der Mensch in seiner Fähingkeit in dieser Welt offen und frei seine Liebe zu leben eingeschränkt; er hat seine Liebe zu Gott und der Göttin, die ihn verstehen. Seit vielen Tausend Jahren ist dieses Symbol bekannt und es wurde schon vor Muhammad in Mecca verehrt und ist nun seit 1500 Jahren das Zeichen des Islams. Ehemals wandten sich die Menschen natürlich nach Osten, wo die Mondsichel und die Venus vor der Sonne im 12. Haus über dem Aszendenten aufging, das hat Muhammad dann geändert, daß sich die Menschen nicht mehr nach Osten (arab. 'Orient' [orientieren]) wandten, sondern nach dem Symbol für die Mutter Gottes, der Kaaba im Tempel, den man auch 'El Haram' nennt, Heiligkeit und Zurückgezogenheit der Liebe an einen 'Ort der Frau' (arab. 'Haram'). 'El Haram' ist 'der heilige Ort der Frau'. Niemand im Islam weiß um diese Dinge, aber es ist auch kein Wunder; niemand im Islam darf danach Fragen. Salmun Rushdie hat einmal über die weibliche Trinität, die das Kardinale, das Fixe und das Veränderliche der Tierkreiszeichen beschreibt, ein Buch geschrieben und Khomeni hat ihn freigegeben zu töten. Niemand will wissen, daß die astrologischen Elemente, wie der Aszendent oder die 12 Häuser um jedes lebende Wesen göttliche Ordnung ist, die aus der vedischen Religion kommt, wie die Trinität aus Brahma, dem Erzeuger, Vishnu dem Erhalter und Shiva dem Zerstörer oder Veränderer.
VOLKER"

19.12.2003, 01:14 DAVID: "liebe VOLKER,  wow, das fuenfjaehrige kind bedankt sich und fragt, was ist ein ascendent. du hast hier wissen eingepackt wovon ich wenig ahnung habe. klar ist das der ascendent wichtiger ist als der descendent, und der letztere, soweit ich es verstanden habe ist der loewe. der ascendent ist dann der maerz weil der gegenueber liegt, welches sternzeichen ist das? da der ascendent das tor darstellt durch das sich alles manifestieren laesst, klingt das fuer mich sehr interessant. es ist irgendwie nicht greifbar, mir fehlt einfach hintergrundwissen.was sind denn mondknoten, das wort habe ich noch nie gehoert, verbindungsknoten von A nach B (jenseits&diesseits), nehme ich an? was sind haeuser 1.2.3.....--12.?? werden denn in den horoskopen in den zeitschriften die aszendenten beschrieben oder die descendenten? es ist wie mit dem urwald, man weiss das der tiger auf einen wartet, und doch geht man durch weil man sehen moechte was sich hinter den baeumen verbirgt. liebe tieger gruesse
DAVID"

19.12.2003, 15:15  VOLKER: [Zitat DAVID: "das fuenfjaehrige kind bedankt sich und fragt, was ist ein ascendent."]
Dear DAVID, Dir fehlt Basiswissen. Astronomie ist ein kleiner, aber wichtiger Teil der Astrologie. Es gibt Begriffe, die etwas Bezeichnen, das man lernen und studieren kann wie in jeder Wissenschaft. Astrologie umfasst ausser der Astronomie (sphärische Trigonometrie, Koordinatentransformation, Bahnelemente der Planeten, Sternzeit, Himmelshäuser-systeme, Koordinatensysteme (Sonne, Erde)) viele andere Wissenschaften, wie Psychologie, Tiefen-Psychologie, Religion, das Spektrum des menschlichen Charakters in Relation zu Körper, Emotion, Mentalität, Ego-Bewusstsein und Seele, sowie die vorgeburtlichen Ursachen (Karma) und das spezifische Sein in diesem Leben. Vielleicht kannst Du verstehen, dass man das nicht in einem Forum lernen kann. .. Ich denke, es bringt Dir überhaupt nichts, wenn Du weißt, was ein Mondknoten ist. Wenn Du ein Aha Erlebnis haben möchtest, dann kannst Du Dir z.B. bei
www.astro.com ein Horoskop erstellen lassen. Wenn Du dann mehr wissen möchtest, dann gibt es Lehrbücher für alle Disziplinen. Auf dieser Seite http://doormann.tripod.com/history.htm  in dem ersten Bild ist die Himmelkugel abgebildet und der Aszendent ist der Punkt 'O’ im Osten, wo das Zeichen Waage gerade aufgeht; ergo ist der Aszendent Waage. Es ist eine Situation gezeigt in der die Erde sich im Monat Juni befindet; die Sonne steht hoch über dem flachen Horizont auf der Ekliptik (blauer Großkreis auf der Himmelkugel), dem Tierkreis. Der Mondknoten liegt immer auf dieser Ekliptik, und wandert in rund 19 Jahren einmal um den Tierkreis; Es ist der Schnittpunkt der Mondbahn, die um etwa 5° gekippt ist gegenüber der Ekliptik und wenn sich dort Sonne und Mond aufhalten, dann gibt es Sonnenfinsternisse. Astrologisch ist der Mondknoten von großer Bedeutung, weil man aus seiner Lage in Bezug zur Erde bei der Geburt etwas über den Charakter früherer Leben sagen kann. Oft wird dadurch das Schicksal in diesem Leben etwas verständlicher für den Geborenen. Es ist der sog. Südknoten oder der absteigende Mondknoten, der hier gemeint ist; der Ort auf der Ekliptik, wo der laufende Mond nach Süden absteigt, wenn er die Ekliptik schneidet und sich in einem von 12 Häusern befindet, die immer auf den Horizont der Erde und den Trierkreis bezogen sind. U.a. ist deshalb ist die genaue Kenntnis der Geburtszeit wichtig, weil man nur daraus die Stellung des Mondknotens im Haus berechnen kann. In jedem der 12 Häuser hat der Mondknoten eine andereBedeutung die mit dem Grund-Thema der 12 Tierkreiszeichen zusammen hängen und sie wechselwirken auch noch mit den Planeten.
Take it easy
VOLKER
P.S. Die Menschen der alten Kulturen haben sich immer viel Mühe gegeben, um aus der Beobachtung der Mondbahn den Mondknoten und seine rückläufige Bewegung im 19 Jahre Zyklus zu kennen (!)"

XX.12.2003 VOLKER:
"A Book of Verses underneath the Bough,
A Jug of Wine, a Loaf of Bread--and Thou
Beside me singing in the Wilderness--
Oh, Wilderness were Paradise enow!"
(Omar Khayyam)

"Ein Liederbuch, ein Brot, ein irden Krug voll Wein,
vom Lamm ein Schenkelstück und dann so ganz allein
mit Dir Du tulpenwange Maid,
als Sultan kanns nicht schöner sein."
[Omar Kkayyam, geb. 18 Mai 1048 in Nishapur, Persien. Er bestimmte die Länge eines Jahres zu 365.24219858156 Tagen und entwickelte ein Verfahren zum Lösen von kubischen Gleichungen. Er erreichte auch, daß man einen Sonnenkalender einführte, aber weil er des Weines zugetan war, schaffte man ihn wieder ab "
VOLKER

DAVID:  "19.12.2003, 23:51 
l
eicht trunken  - VOLKER, du hast die Gedichte und ich den schweren Wein
im virtuellem net bist du die Maid
und ich der Sultan, beschwipst vom Wein.
nun hat's die geduld nicht gereicht zur spaeten stun'd.
jack darf dies nicht lesen, vergib mir meister ich bin dumm.
hehe, hab den ascendent, und ausser sehnsucht hat es nichts ausgeloest. klicke doch glatt auf die liebe und da steht. Mars im ersten Haus (oh, nein wie kann dies denn sein) Ihre sexuellen Energien sind äußerst impulsiv. Sie haben einen ausgesprochen direkten Zugang zur Sexualität, der aber eher selten mit dieser Spontaneität gelebt wird. Am wohlsten fühlen Sie sich mit einer Partnerin, bei der Sie Ihre natürlichen Bedürfnisse nicht ständig unterdrücken müssen. was immer das auch heisst? oh, gott wie ich meine exfrau vermisse, es gib keinen vergleich zu ihren heissen umarmungen. well that's life. Aszendent Jungfrau 20°07'37 merkwuerdig ist das es den ort meiner geburt nicht gibt im system.
well, let's have another little glass of heavy wine."

20.12.2003, 00:27  VOLKER: [Zitat DAVID: "hehe, hab den ascendent, und ausser sehnsucht hat es nichts ausgeloest. klicke doch glatt auf die liebe und da steht. Mars im ersten Haus (oh, nein wie kann dies denn sein) Ihre sexuellen Energien sind äußerst impulsiv. Sie haben einen ausgesprochen direkten Zugang zur Sexualität, der aber eher selten mit dieser Spontaneität gelebt wird. Am wohlsten fühlen Sie sich mit einer Partnerin, bei der Sie Ihre natürlichen Bedürfnisse nicht ständig unterdrücken müssen. was immer das auch heisst? oh, gott wie ich meine exfrau vermisse, es gib keinen vergleich zu ihren heissen umarmungen. well that's life. und die haeuser bezogen ihre stellungen, wie folgt.Häuserstellungen (Placidus) Aszendent Jungfrau 20°07'37 merkwuerdig ist das es den ort meiner geburt nicht gibt im system.]

"Wenn Du nicht munter den Garten der Liebe führst, nimm Dir einen Moment Zeit um zu sehen warum das so ist.
Warum liebst Du nicht? Warum wirst Du nicht geliebt?
Sei intelligent im Leben, sei mutig und löse Dich von Überfüllung,
das schützt dich vor dem Geschmack und dem süßen Geruch der Liebe.
Erlaube dem Zauber seine Magie zu betreiben und bringe deine Seele in den Garten.
Wenn Du meinst, daß Du nicht willentlich dort hin möchtest,
dann laß Dich wenigstens von deinem Herz und deiner Seele führen.
Warte nicht. Mach' es jetzt."
(Rumi)

Dear DAVID, nimm den nächst größeren Ort, er ist bestimmt in der Datei enthalten und es verursacht wahrscheinlich nicht einen bedeutenden Fehler. Wenn Du einen Jungfrau Aszendenten ausgerechnet bekommen hast, dann hast Du ja auch einen Ort eingegeben. Wenn dieser Ort nicht allzu weit von Deinem Geburtsort entfernt ist (+- 100km Ost/West) dann kannst damit beginnen. Du hast den Mars in Haus 1? Ich auch. Wenn alles korrekt gemacht hast, und das richtig ist, dann müßtest Du eine Narbe am Kopf haben. (?)

"Du bist Du Geboren an dem Tag der Mutter Niederkunft. Es ist gescheh'n.
Unfrei in der Wahl der Stunde nach der Mutter Schmerz und Weh'n. Du bist Da.
Angewiesen auf das Nähren Unfrei gleich zu Laufen früh
Bedingt auch gleich Latein zu lehren Begabt in Dichtkunst ohne Müh'.
Du bist Du.
Kannst sehen nur, was Du auch siehst, kannst schrei'n Dich sehn wenn Mutter fort,
Bist schüchtern wenn du Fremde siehst, bist nur zugleich an einem Ort. Du bist Da.
Eingesperrt in einen Körper, der aus der Ahnen Reihe ist, wirst Du Dir dann Selbst bewusst, frei zu sehen wer Du bist.
Du bist Du.
Es ist gegeben, ohne daß es anders sei, mußt geduldig dies ertragen, Dies zu erkennen bist Du frei. Egal was Sterne dazu sagen. Du bist Da.
Dann erkennst Du daß der And're wie ein Tag zum nächsten ist, eben gleich und doch verschieden, genau wie Du, doch anders ist.
Wie das Versmaß eines Liedes, wie der helle Klang in Dur, ist ein jeder eingebettet, in die Ordnung der Natur. Du bist Du,
ob Du's zagst, noch ob Du's dankest, Sterne Schwingung 'Klang' im Hier, zeigen gleiche Ordnung immer, Darum ist es sichtbar Dir. Du bist Da.
Sternenordnung, Tag und Nacht, sind kein Zwang der Dich bestimmt, wenn Du sie als Freund betrachtest, niemand Dir das FreiSein nimmt.
Kennst Du dann der Sterne Lieder, mitsamt allen Harmonien, find'st Du auch die Töne wieder, die zu Deiner Stunde spiel'n."
(VOLKER )
You are welcome
VOLKER "

20.12.2003, 18:34  DAVID: "Dear VOLKER. also das land meiner geburt ist kirgisien und die stadt tokmok (frueher tokmak) die uhrzeit war 07:15 am morgen, den 17/8/1961. das land finde ich zwar im system aber die stadt die das system angibt ist in russland mehrere hundert kilometer weg. mit der narbe, ja das stimmt ich habe eine. die entstand waehrend meiner geburt. mein zwillingsbruder wurde 19 std. frueher geboren. ich soll verkehrt gelegen haben und die nabelschnur um den hals. ich wurde mit der zange gezogen und bin den dan vom tisch gerutscht und auf den boden gefallen. das gesicht und der kopf waren stark verformt gewesen. weill die knochen strucktur bei babys sehr weich ist, hatte es sich relativ schnell alles gegeben doch eine relativ starke knochen narbe verlaeuft an der linken kopf seite. wie bist du eigentlich auf die narbe gekommen? oder warst du bei der geburt dabei gewesen??"

21.12.2003, 01:31
VOLKER:
[Zitat DAVID: "also das land meiner geburt ist kirgisien und die stadt tokmok (frueher tokmak) die uhrzeit war 07:15 am morgen, den 17/8/1961.]
Dear DAVID,  Wenn Du bei Astro.com im Atlas den Ort Tokmak suchen läßt, dann gibt Dir das System zwei Orte aus. Einer davon ist Tokmak in Kasachstan mit den Koordinaten 75° 18' Ost und 42° 55' Nord. Der Zeitunterschied zu CET (GMT) ist 5 Stunden, es war also um 02 Uhr 15 Weltzeit (GMT). Aus diesen Angaben rechnet man einen Aszendenten aus, der exakt bei 17° 48' Jungfrau liegt. Du hattest wahrscheinlich einen Ort eingegeben, der weiter östlich liegt. Deswegen hat das System einen anderen Grad ausgerechnet. [Zitat: "Mars im ersten Haus (oh, nein wie kann dies denn sein)." ]  Das ist auch valide für Deinen Aszendenten von 17° 48' Jungfrau. [Zitat: "mit der narbe, ja das stimmt ich habe eine. die entstand waehrend meiner geburt. mein zwillingsbruder wurde 19 std. frueher geboren. ich soll verkehrt gelegen haben und die nabelschnur um den hals. ich wurde mit der zange gezogen und bin den dan vom tisch gerutscht und auf den boden gefallen. das gesicht und der kopf waren stark verformt gewesen. weill die knochen strucktur bei babys sehr weich ist, hatte es sich relativ schnell alles gegeben doch eine relativ starke knochen narbe verlaeuft an der linken kopf seite. wie bist du eigentlich auf die narbe gekommen? oder warst du bei der geburt dabei gewesen??  "] "Es steht seit 1995 in meinem Deutungsprogramm. Du kannst Dich davon überzeugen unter http://doormann.tripod.com/planethz.htm Ziffer 49. In der Astrologie deutet man Symbole. Der Häuserkreis, der beim Aszendenten beginnt hat eine Verbindung zum menschlichen Körper vom Kopf bis zum Fuß vom 1. Haus bis zum 12. Haus. Mars symbolisiert Kraft aber auch Verletzung. Ich habe eine kleine Narbe unter dem Auge, von einem Stacheldraht, der dort ein Loch riß. Vielleicht kannst Du jetzt erkennen, daß hinter allem diesen Symbolen eine Ordnung steckt. Diese Ordnung Gottes kann man erkennen und lernen zu achten. Sie ist wie Lao=Tsu sagt nicht verbesserbar. In deinem 12. Haus stehen die Sonne, Merkur, Uranus und Pluto über dem Horizont. dazu noch der aufsteigende Mondknoten. Das 12. Haus ist das Haus, das mit dem Jenseits zu tun hat und das nicht viel mit dieser Welt zu tun hat. Man ist hier sozusagen in der Verbannung und fühlt sich hier nicht zu Hause. Ein guter Astrologe kann Dir alle Symbole in deinem Horoskop erklären einschließlich der Bedeutung des Mondknoten im 12. Haus. Es ist nichts Geheimnisvolles an der Astrologie; sie ist ebenso Bestandteil der spirituellen Ordnung wie die Seele, die bewusste Seele. Der Punkt ist nur das Erkennen der Ordnung - wo Liebe allein nicht ausreicht, das Verlangen nach Verstehen zu stillen.
Lieber Gruß
VOLKER"

21.12.2003, 14:13
DAVID: "hallo VOLKER, erstens wenn du der Vollker Doormann bist wie unter http://doormann.tripod.com/planethz.htm angegeben, moechte ich mich fuer meine zeillen "im virtuellem net bist du die Maid" entschuldigen. sorry. [Zitat:
"Mars symbolisiert Kraft aber auch Verletzung"] diese aussage fuehrt mich wieder zu meiner frage [Zitat: "was ist wenn jemand zeuge einer hinrichtung geworden ist, muesste der ascendent denn nicht die loesung/erklaerung dafuer in sich bergen?"] 1988 wurde ich gefragt, (da ich russisch spreche) ob ich nach pakistan gehen wuerde. das rote kreuz und andere hilfsorganisationen hatten manchmal zugang zu russischen kriegsgefangenen (es waren soldaten die sich zum islam bekannten nach der gefangenahme, die wurden in der regel nicht hingerichtet). in der stadt peshawar machte ich bekanntschaft mit afganen die mich mit ruebernahme nach afganistan. in der zeit waren in der stadt jalalabad, unweit von der grenze, die russen eingekreist gewesen von den afganischen kaempern. als wir den khyber pass erreichten, war da eine grosse gruppe von afganen. die hatten zwei russische soldaten gefangen genommen gehabt, und die hinrichtung wurde vorbereitet. ich wollte mich diesem entziehen, meine afganischen begleiter schoben mich jedoch nach vorne damit ich alles sehen konnte. kurz gefasst, der mulla sprach das todesurteil fuer die soldaten. die soldaten kurz vor dem tod zu sehen war fuer mich ein schock, obwohl sie schon so misshandelt waren das sie mit sicherheit irgendwann durch die verletzungen gestorben waehren. hinzu kamm noch das die afganen ihren kinder die kalashnikovs in die hand drueckten, denn hier konnten sie unmittelbar lernen den feind zu toeten. kinder erschossen kinder denn die soldaten waren 18-19 jahre alt. zu all dem schock kamm noch die erkenntnis das hier die seelen der schiessenden kinder fuer ihr leben lang vergewaltigt wurden und dies wurde anschliessend mit einem fest gefeiert. ich spreche hier aus meiner sicht und nicht aus der sicht der betroffenen nation, es mag fuer die eine kleiner sieg gewesen sein, ich sah nur verlierer und ich war einer davon. der mars gab mir die kraft dahin zu gehen und verletzte zugleich. ich stelle mir schon die frage warum machte ich diese erfahrung, wo liegt in so einem fall meine verantwortung, und vorallem was will sie mir sagen, wo bin ich zu blind die erkenntniss darin zu sehen.sorry, ein subjecktives erlebniss kann man nicht objecktiv darstellen.
DAVID

21.12.2003, 16:06 DAVID: [Zitat: "Das 12. Haus ist das Haus, das mit dem Jenseits zu tun hat und das nicht viel mit dieser Welt zu tun hat. Man ist hier sozusagen in der Verbannung und fühlt sich hier nicht zu Hause."]   "ja, wie wahr doch diese aussage ist. ich nennen dieses hier, milde ausgedrueckt "Exil/Verbahnung".
DAVID

"21.12.2003, 19:22
  (Zitat: "was ist wenn jemand zeuge einer hinrichtung geworden ist, muesste der ascendent denn nicht die loesung/erklaerung dafuer in sich bergen?"  - der mars gab mir die kraft dahin zu gehen und verletzte zugleich. - ich stelle mir schon die frage warum machte ich diese erfahrung, wo liegt in so einem fall meine verantwortung, und vorallem was will sie mir sagen, wo bin ich zu blind die erkenntniss darin zu sehen.  - )



"Dear DAVID. es ist nicht der Aszendent, in dem Du ausschliesslich eine Lösung für Dein Schicksal finden kannst; eher ist es der Mondknoten, der sich in Deinem Horoskop im 12. Haus befindet, aber sicher auch in dem Verstehen deines Horoskopes. Ich denke, es ist der Respekt vor dem Göttlichen, den Du erlernen kannst, und der in jedem lebenden Wesen steckt und den Du offensichtlich erst zu beachten geneigt bist, wenn das Schicksal Dich so mit dieser Göttlichkeit konfrontiert, daß Du beeindruckt bist in deiner Seele. Aber es ist wohl nicht wirklich die Dunkelheit in der man etwas erkennen kann, sondern im Licht. Licht, Ordnung, Wahrheit, Erkenntnis. Ich sagte, daß Du wahrscheinlich ein Aha-Erlebnis haben kannst, wenn Du Dich mit deinem Horoskop beschäftigst und aus der Ordnung, die Du z.B. aus deiner Narbe im Gesicht im Zusammenhang mit dem Zeitpunkt Deiner Geburt erkennen kannst, wenn Du fragst ob ich dabei gewesen bin, kannst Du lernen, eine Ordnung zu akzeptieren, in die Du eingebunden bist, weil sie andere vor Dir erkannt haben und nicht, die Du bestimmst mit Deinem Willen oder deiner Stärke. Wenn Du dieser Ordnung nachgehst, findest Du auch deine Lösung. Martin Schulman hat die Mondknoten-Positionen gedeutet und ich habe diese Deutungen in meine Analysen übernommen. Zu einem Mondknoten im 12. Haus schreibt Martin Schulman: » Dein Problem ist die dauernde Krise in Deinem Bewußtsein. «  „Du verbringst den größten Teil Deines Lebens in tiefen Gedanken. Für Dich ist die physische Welt anstrengend und erschöpfend. Von Zeit zu Zeit hast Du es mit Krankheiten zu tun, die Dich aus dem Konkurrenzkampf Deiner Umwelt befreien und Deine Arbeitsfähigkeit stark einschränken. Wenn Du arbeitest, findest Du die Arbeitsbedingungen unerträglich. Du hältst Dich entweder für unterbezahlt oder findest schließlich all das ungewürdigt, was Du anzubieten hast. Du wirst von den Dich umgebenden Umständen so in Anspruch genommen, daß Deine Einstellung zur Arbeit alle anderen Gebiete Deines Lebens beeinflussen kann. Du trägst viele alte Erinnerungen an Ordnung und Organisation in Dir, doch Du siehst überall nur Chaos. In Deinem früheren Leben warst Du ein Perfektionist, und kritisch gegenüber der ganzen Welt. Jetzt schwächen Dich die Unvollkommenheiten und Mängel, die Du überall siehst so sehr, daß Du Dich unfähig fühlst, mit ihnen fertig zu werden. Du bist der Meinung, daß Dir die Welt nicht alles gibt, was sie eigentlich zu bieten hätte. Vielleicht äußert sich das bei Dir in Selbstmitleid, oder Du hegst einen bitteren Groll. Kann es sein, daß bei Dir Neidgefühle gegenüber den anderen bestehen, denen es besser geht und die es anscheinend weniger verdient haben als Du ? Gewöhnlich ist ein aufgeblasenes Egogefühl die Ursache des Problems. Dein Selbst, das sich in Deinen früheren Leben entwickelt hat, wird nun als perfektes Ideal angesehen, das über der restlichen Menschheit steht. In Deinen inneren Gedanken wirst Du kaum zugeben, daß Du dazu neigst, auf andere herabzusehen. Doch insgeheim siehst Du jeden als weniger perfekt an als Dich selbst. Du bist lieber arbeitslos, als daß Du eine Arbeit annimmst, von der Du meinst, daß sie unter Deiner Würde ist. Es ist jedoch sicher, daß die Umstände Dich gerade zwingen werden, eine solche Arbeit zu tun, sogar wenn es gegen jedes Deiner Prinzipien geht. Weil Du die Tendenz hast, den Ärger über Deine Demütigung hinunterzuschlucken, schaffst Du Dir eine Krankheit nach der anderen, bis Du schließlich an den Punkt kommst, wo Du es gerechtfertigt findest, den Arbeitsbedingungen die Schuld an Deinem schlechten Gesundheitszustand zu geben. Du trägst die alte Erinnerung früherer Leben in Dir, daß die Gesellschaft Dich ausgestoßen hat, und Du fühlst Dich daher als vernachlässigtes Kind, das vom Reichtum des Lebens ausgeschlossen ist, der anscheinend nur für die anderen da ist, nur nicht für Dich. Du wendest zuviel Energie darauf, andere zu beeindrucken und nicht, um eine eigene innere Fülle zu entwickeln. Du mußt mehr als andere lernen, nach innen zu sehen, wo Du alle Antworten auf Deine Probleme findest. Wahrscheinlich verbringst Du auch zuviel Zeit und Energie mit unwichtigen Gedanken. In Dir ist ein starker Rest von Nervosität vorhanden, und Du ruinierst Dich bei dem Versuch, jedes kleinste Detail in Dein Ordnungssystem einzugliedern. Du mußt Unterscheidung lernen zwischen dem, was wichtig ist in Bezug auf Deine Lebenswerte und was nur eine vorübergehende Unordnung ist, die zur rechten Zeit wieder vorbeigeht. Durch Dein beständiges Hinterfragen schaffst Du Dir selbst ein sexuelles Problem, das sehr tief in Versagensängsten wurzelt. Und Du bist so unfähig, Deinen Ängsten gegenüberzutreten, daß Du dieses Problem lösen willst, indem Du ein abnormes Sexualverhalten entwickelst, um Deine Gefühle der Unzulänglichkeit zu verdecken. Obwohl Du es nicht willst, meinst Du, daß man leicht ohne Dich auskommen kann. In früheren Leben brachtest Du es fertig, Dein Universum zu kontrollieren. Jetzt erscheint Dir die Welt größer als Dir lieb ist, und Du tust alles, was in Deiner Macht steht, um Dich im Vergleich zu ihr nicht zu klein zu fühlen. Deine Entwicklung beginnt in dem Moment, wo Du Dich selbst nicht nur als Teil eines größeren Ganzen siehst, sondern wenn Du weißt, daß Du in Dir selbst die Essenz des ganzen Universums besitzt. Du mußt die alte Tendenz aufgeben, die Welt in kleine Schublädchen zu packen und mußt die Ursache von allem nur in Dir selbst suchen. Hier wirst Du den reichen Überfluß finden, den Du immer so verzweifelt gesucht hast. Perioden von erzwungener Isolation verhelfen Dir zu einem höheren Bewußtsein, durch das Du schließlich lernst, daß die Dinge zwar unterschiedlich sein können, aber deshalb nicht das eine besser oder schlechter als das andere ist. Wenn Du tief nach innen gehst, wirst Du feststellen, daß alle Lebensbedingungen nur davon abhängen, daß Du daran festhältst, die Welt verändern zu wollen, anstatt Deine Energien dafür einsetzen, Dich selbst umzukrempeln. Es ist gut für Dich, Dich in die Arbeit einer großen Institution zu versenken, wo Du ein Gruppenbewußtsein entwickeln kannst und Dich eher auf das kollektive Gute des Ganzen konzentrierst als in dem angesammelten Überrest Deiner vergangenen Bitterkeit zu verweilen. Du wirst oft auf Gebieten auf die Probe gestellt, die Dir helfen, Mitgefühl zu entwickeln, bis Du schließlich siehst, daß andere zu verurteilen Dich nur um Dein eigenes Glück bringt. Dein vergangenes Karma ist überwunden, wenn Du lernst, zu fließen und nicht mehr zulaeßt, daß Dein Leben ständig von Lappalien unterbrochen wird. Du mußt Dich selbst auf die Essenz des Universums einstimmen und nicht versuchen, alles in kleine Schublädchen einzuordnen. Die Schubladen sind wie ein Kartenhaus, und erst nach dem es eingestürzt ist, erkennst Du, daß Dein Lebenssinn sehr weit von dem entfernt ist, was Du ursprünglich dachtest! Dann kannst Du lernen, Dich zu öffnen und in der Schönheit von Gottes Schöpfung einzutauchen anstatt nur einen Teil von Gott zu sehen und diesen Teil dann Alles zu nennen. Sobald Du jede Veränderung willig begrüßt und Dich dem Lauf der Dinge im Leben überläßt, bist Du auf dem Weg. Schließlich wirst Du die Welt verlassen, wo sich die Menschen gegenseitig manipulieren und durch die Tür zu einer höheren Harmonie gehen. Um Dich darauf vorzubereiten, mußt Du die unterbewußten Erinnerungen der physischen Probleme überwinden, die Dich immer wieder belasten, und anfangen, die kosmische Leiter hinaufzusteigen, die zur Verwirklichung Deiner Seele führt. Du mußt lernen, das Wunder von allem, was Du siehst, zu würdigen, ohne Dich um die Details zu kümmern und nach dem Wie und dem Warum zu fragen. Dein Leben wird das Ende einer Idee darstellen, so wie Dantes Werk das Ende einer Literaturperiode symbolisiert. Wenn Du dies akzeptierst, kann Deine Lebenswerk der bedeutende Höhepunkt alles vorangegangenen werden. Obwohl Du eher hinter den Kulissen arbeitest, besteht auch die Möglichkeit, daß Du die öffentliche Aufmerksamkeit erlangst. Du mußt auch lernen, daß Dein körperlicher Gesundheitszustand total abhängig ist von der Reinheit und Festigkeit Deiner inneren Einstellung. Dein Leben wird ein karmischer Übergang sein von der Welt der Materie in das Bewußtsein des unendlichen Geistes! "
VOLKER

22.12.2003, 14:51 DAVID: "Lieber VOLKER, danke fuer die Aufschluesselung, muss es erst mal setzen lassen. auf anhieb, ja stimmt aber irgendwie stimmt nicht alles oder ich vermag es nicht zu erkennen. ich habe eine Bekannte in Berlin gefragt ob die den Ascendenten berechnen kann, die hat wohl ein Programm dafuer auf ihrem Rechner. Die hat auch das Problem den Ort zu finden, hat dann den naechst groesseren Ort eingegeben (Frunze, war frueher die Hauptstadt) die bekommt die Fische als Aszendent. Dann hatte ich noch einen bekannten in Novosibirsk eine E- mail geschickt, seine Frau beschaeftigt sich auch mit Astrologie. Sie konnte Tokmok finden im System, die hat den Steinbock, diese Beschreibung passt auch sehr gut.anyway, Hab lieben dank fuer Deine muehe, ich weiss es zu schaetzen.
Take Care"

22.12.2003, 19:39 VOLKER: [Zitat DAVID: "ich habe eine Bekannte in Berlin gefragt ob die den Ascendenten berechnen kann, die hat wohl ein Programm dafuer auf ihrem Rechner. Die hat auch das Problem den Ort zu finden, hat dann den naechst groesseren Ort eingegeben (Frunze, war frueher die Hauptstadt) die bekommt die Fische als Aszendent. Dann hatte ich noch einen bekannten in Novosibirsk eine E- mail geschickt, seine Frau beschaeftigt sich auch mit Astrologie. Sie konnte Tokmok finden im System, die hat den Steinbock, diese Beschreibung passt auch sehr gut."]

"Lieber DAVID, Du sagst: "das land meiner geburt ist kirgisien und die stadt tokmok (frueher tokmak) die uhrzeit war 07:15 am morgen, den 17/8/1961." In meinem 'Großen Atlas der Welt' auf Seite 114 im Feld B4 ist eine Stadt Tokmak angegeben, die etwa 50 km östlich von der jetzigen Hauptstadt 'Biskek' entfernt liegt, die früher Frunze hieß. Das Land heißt 'Kyrgyz Republic' oder 'Kyrgyzstan'. Die geographischen Koordinaten von dieser Stadt 'Tokmak' sind 75° 18' Ost und 42° 55' Nord. Im Jahre 1961 gab es dort keine Sommerzeit und demgemäß war die Zeitzone USZ4 mit einem Zeitunterschied von 5 Stunden zu UTC (Universal Time Corrected) valide; Eine lokale Ortszeit (LMT), ist etwas ganz anderes als eine Uhrzeit von 07h15' in der Zeitzone USZ4. Wenn diese Uhrzeit und dieser Ort richtig ist - und das nehme ich an, weil Du sagts, daß die Stadt 'Frunze' in der Nähe von 'Tokmak' liegt - dann ist der aufsteigende Grad - das ist der Aszendent - unverändert 17° 48' Jungfrau und auch der Mondknoten ist unverändert im 12. Haus. Die Sternzeit ist 04:57:06. Wenn Du nach Sonnenaufgang im August geboren bist, dann liegt das Zeichen Fische im Westen und geht unter. Das ist der sog. Descendent. Das Zeichen Fische kann also niemals am 17. August morgens aufsteigen, ebenso nicht das Zeichen Steinbock. Das ist Unsinn. Lass Dich nicht verwirren. Die Zeitzonen-Datenbank mit den Koordinaten der Orte der Erde von <www.astro.com> sind meines Wissens einzig zuverlässig und komplett. Ich überpüfe jede aussergewöhnliche Horoskop-Berechnung bei diesem Server. Dr. Alois Treindl, der diese Datenbank betreibt ist Physiker und hat seine Daten ausschliesslich von offiziellen Stellen.
Lieber Gruß
VOLKER "

22.12.2003, 23:34
DAVID:  "Liebe/r VOLKER
  - hoffe Du hast meine PN erhalten VOLKER . Unter <astro.com> habe ich es auch ausprobiert, es stimmt wenn man Frunze eingibt (entfernung zu Tokmak 60km.) kommt auch Jungfrau raus. Ja selbst wenn ich Osh oder Alma Ata eingebe, die Staedte waren auch nicht sehr weit entfern, kommt Jungfrau raus.  Die "DAVID Aufschluesselung" stimmt, mein Herz spuert es und Herzen luegen nicht. Es macht mich traurig und froehlich zugleich, Du VOLKER , gibst mir einfach die Bestaetigung fuer meine NT Erfahrung. Wie oft wollte ich sie Unwahr machen, abstreiten. Glaubte einer Einbildung, Traeumerei unterlegen zu sein. Habe zwar die Bestaetigung, Jahre spaeter von den Leuten die vor Ort waren bekommen, doch das ein Horoskop dies kann! It's nice to know that it wasn't a dream.

Damals schrieb ich ein Gedicht, um mein Dasein/Situation zu beschreiben.

Waise
Verwaist ist die Nachtigal unter den Raben
Verwaist ist der Bach zwischen den Steinen
Wir, die die Liebe erfahren
Sind auch wir verwaiste unter Liebe nicht wissenden Menschen.

Heute habe ich das Gefuehl das dies Gedicht nur ein Vorwurf an die Menschen ist, nur weil sie meine Situation nicht nachvollziehen konnten. Mein Chaos ist nicht deren Chaos.
M. thanx for sharing (the Exile)
alles liebe
DAVID"


Ich schrieb DAVID am 22.12.2003 eine PM. Ich schickte ihm den Text für eine Karma-Astrologische Analyse für seine Geburtsdaten. Ich sagte ihm auch, daß im Sommer 1966 Anfang August PLUTO und URANUS eine ziemlich exakte Konjunktion bildeten und zwar exakt auf seinem  Aszendenten in 17° 48' Jungfrau und daß diese exakte Konjunktion auf seinem Aszendenten mit einem ungewöhnlich starkem Erlebnis für ihn verbunden gewesen sein mußte.

Er schrieb mir dann, daß er da sein NT-Erlebnis hatte.

 

23.12.2003, 00:18 VOLKER [Zitat DAVID: "hoffe Du hast meine PN erhalten VOLKER"]  "Ja danke, DAVID. Es scheint jetzt nicht nur durch Deine Narbe am Kopf, sondern auch durch Dein Erlebnis im Sommer 1966 - das Du hattest und von dem Du in der PN schriebst, als exakt die Konjunktion von Pluto und Uranus auf dem Grad Deines Aszendenten in der Jungfrau war - sicher, dass der ausgerechnete Aszendent in der Jungfrau korrekt ist. [Zitat: "Damals schrieb ich ein Gedicht, um mein Dasein/Situation zu beschreiben. [...] Heute habe ich das Gefuehl das dies Gedicht nur ein Vorwurf an die Menschen ist, nur weil sie meine Situation nicht nachvollziehen konnten. Mein Chaos ist nicht deren Chaos." ] Ich denke, es ist die Dir nicht sofort sichtbare Ordnung, die Du Chaos nennst. Das Chaos 2 enthält die geheime Ordnung 1 und 1. Danke für deine lieben Zeilen. Wenn Dir mal jemand sagt, dass er nicht daran glaubt, daß Astrologie funktioniert, dann kannst Du ihm sagen, daß Astrologie auch funktioniert, wenn er nicht daran glaubt.
Lieber Gruß
VOLKER

16.01.2004, 16:37 DAVID: Gebet:

Laß mich verzweifeln, Gott, an mir,
Doch nicht an dir!
Laß mich des Irrens ganzen Jammer schmecken,
Laß alles Leides Flammen an mir lecken,
Laß mich erleiden alle Schmach,
Hilf nicht mich erhalten,
Hilf nicht mich entfalten!
Doch wenn mir alles Ich zerbrach,
Dann zeige mir,
Daß du es warst,
Daß du die Flammen und das Leid gebarst,
Denn gern will ich verderben,
Will gerne sterben,
Doch sterben kann ich nur in dir.
H.Hesse

17.01.2004, 14:49 DAVID: "Das Gedicht kannte ich auch nicht bis ein junger Mann (15 Jahre) es mir zuschickte. Er wollte mit diesem Gedicht klar machen warum er ein Suizid machen wird. Seine Sehnsucht nach Gott, konnte er nirgend's stillen, und weil er nicht aufgab zu suchen, wurde er eingeliefert. Dieses Einliefern in eine Anstallt machte ihn noch Hungriger. In dem Forum, in dem er, seine Sehnsucht versuchte in Worte zu fassen, wurde er auch nicht verstanden. Er drehte sich in einem Kreis, und dieser bestand aus Angst und der Sehnsucht. In allem, was ihm begegnete, spiegelte sich seine Angst. In stundenlangen Gebeten konnte er die benoetigte Stillle finden, die jedoch in ihm die Sehnsucht nach Gott wieder erweckte. In der anonymen Welt eines Forum's schilderte er seine Aengste und Sehnsuechte und seine Vorbereitungen. Ich habe mich damals gefragt, wie kann ein Mann von 15 jahren diese Sehnsucht verspueren. Er hat kaum Lebenserfahrung, woher ruehrt denn die Sehnsucht sich zu suizidieren, um sich mit Gott wieder zu vereinen? Die Ratschlaege, von den Teilnehmern des Forums, machten ihn noch Aengstlicher, und forcierten sein Vorhaben. Als dann eines Tages eine kurze Zeille ueber seinen Suizid, aus der localen Presse, von einem Forumteilnehmer reingesetz wurde, herrschte tagelang Stille. Danach, Traenen, Wut, Machtlosigkeit, Verzweiflung, Trauer. Der junge Mann hatte eine Tabugrenze bewusst ueberschritten. Solange wir diese Tabus pflegen solange werden Sehnsuchte wie diese vorhanden sein, und sie werden schmerzen. Vielle werden andere Mittel finden um ihre Sehnsucht zu stillen, Alex sah das Mittel im Suizid. Um ihm herum gab es einige Therapeuten, die ihr bestes zu seinem Schritt beitrugen, obwohl das Gegenteil gemeint war. Wenn einer von den Therapeuten heute sagt, Alex hat nicht auf mich gehoert, dann kan man nur sagen, seine Therapieform hat versagt. Die individuelle innere Fuehrung, mag so manches auf den Kopf stellen, bei Gott mag sie aber richtig stehen.
Take Care
DAVID

02.01.2004, 20:27 DAVID: "Auf den Bergriff Parallelwelt bin ich eigentlich spaeter im Leben gekommen. Als Kind spielte ich alleine, mit einem bunten Stein. Ploetzlich waren um mich herum tausende von Pferdehuffen, alles war am beben und Maenner schlachteten Maenner. Ich war so perplex das ich mich ploetzlich in diesem Geschehen wieder fand. Die Pferde, eigentlich alles was sich bewegte, flog durch meinen Koerper. Ich war in der Mitte einer Schlacht, ohne direckt beteiligt zu sein, ich war nur Zeuge. Spaeter hatte ich diese Art von Erlebnissen regelmaessig. Sie waren unterschiedlich schoen oder sehr brutal. Manchmal sah ich Kinder friedlich beim spielen, waehrend auf dem Spielplatz ein Krieg tobte, die Kinder nahmen den Krieg nicht wahr, sowie wie die Soldaten die Kinder nicht sahen. Ich glaube C.G.Jung benutzte den Begriff Parallelwelt in einem seiner Buecher, bin mir aber nicht mehr sicher. Im grunde pasiert oder pasierte alles gleichzeitig, deshalb kann sowas moeglich sein, und ich bin bei weitem nicht der einzige der solche Erfahrungen machte. Astralreisen sind aus meiner Sicht etwas anderes. Dein Astralkoerper, wenn Du ihn wahrnimmst, ist sehr Farbenfroh. Bei mir waren am Anfang immer Regenbogenfarben da. Es ist sehr Herzintensiv und Archetypische-Symbole waren sehr present. Z.B: der Anubis, Pyramiden, Hyroglyphen etc. Ich denke das die Meditationsform "Merkaba" sehr gut geeignet ist fuer Astralreisen und intensive innere Abenteuer.

Es gibt noch eine andere leichte Art den Koerper zu verlassen. Wenn du das dritte Auge oeffnen kannst, dann wirst du eine art Spirale wahrnehmen. Diese Spirale geht durch den Kopf, zwischen den Augenbrauen und Hinterkopf. Wenn die Spirale aufgebaut ist (Drittes Auge offen) versuche die Achse zu veraendern. Ich sag dazu die Achse aushebeln, vorne zw. den Augenbrauen geht es nicht, aber am Hinterkopf bewege ich die nach unten oder zur Seite. Im sitzen habe ich es nie geschaft, im liegen auf der rechten Seite und zusammengekruemnt wie ein Embrio geht's am leichtesten. Wenn in dieser Position die Achse ausgehebelt wird setzt ein rotieren des Bewustseins ein. Es ist wie eine Spirale die sich unendlich dreht. Hier kannst du nun entscheiden ob du im Koerper bleibst oder dich der Spirale hingibst. Wenn das letztere der Fall ist wirst du dich schnell ueber deinem Koerper wiederfinden. Die Erfahrung der Spirale ist sehr angenehm, wobei die umgebung Dunkelgrau erscheint. Habe es auch nie geschaft mich sehr weit von der Physis zu entfernen. Im allgemeinem ist diese Erfahrung genauso nutzlos wie auch vielle Physischen Erfahrungen."
DAVID

19.01.2004, 10:25 DAVID "Ich weiss ehrlich gesagt nicht warum diese Erfahrungen gemacht werden und wozu sie diennen sollen. Die Erfahrung einer Parallelwelt, oder besser gesagt eines Zeitloch's, kann ich bei mir nur mit meiner NT in zusammenhang bringen. Vom Gefuehl her, wuerde ich sagen, die Filter waren deaktiviert und somit war es Erfahrbar. Eins stand fuer mich fest, die Ueberzeugung das alles gleichzeitig stattfindet, daran gab es keine Zweifel. Vielleicht war das die Message fuer mich?
Take Care"
DAVID

27.01.2004, 10:44 DAVID: "irgendwann hab ich mich dabei ertappt, meine NT Erfahrung staendig zu verteidigen. Dabei gab es keinen Anlass, wenn die in Frage gestellt wurde dann eher, weill es fuer vielle nicht nachvollziebar ist. Und der Versuch es in Worte zu fassen, machte es nur noch Verwirender. Wobei meine Eltern dann doch maechtig ins schwitzen kammen, wenn ich als Kind immer das Wort Melchizedeck auf den Lippen hatte. Sie als streng glaeubige Mennonieten versuchten ja aussschlieslich nach dem Neuen Testament zu leben, und hier labbert der kleine Bengel was von einem der im alten Testament vorkommt.
DAVID "

04.02.2004, 18:52 DAVID: "hehe... der groesste schreck ist wenn der tod ploetzlich dem tod begegnet  mein nick den hab ich seit der nahtoderfahrung, damals bin ich fast ertrunken, als ich rausgezogen wurde und wieder belebt, der erste gedanke der durch den kopf schoss war "jetzt bin ich tot" seitdem betrachte ich die physis als eine art schattenwelt und mich als tot. den nick XXXX gab ich mir erst als ich im englishsprachigem raum lebte. der nick hat nicht nur negatives, der ist genauso positiv. als ich 18 jahre alt war, musste ich zur armee eingezogen werden (noch in der sowjetunion) da wir an der grenze unweit von china und afganistan wohnten. sahe wir die vorbereitungen der millitaers fuer eine invasion in afganistan. als der einberufungsbescheid kam ging ich einfach nicht hin. damals war das ein verbrechen das sich kaum jemand leistete. ich wurde verhaftet und vor's millitaertribunal gestellt. am tag der verhandlung suggerierte ich mir den satz noch bewusster als sonst "jetzt bin ich tot". bei der verhandlung waren drei alte millitaers mein vater und ich anwesend gewesen. die millitaers machten uns klar, dass wenn die sich fuer eine straffe entscheiden wuerden. da muesste ich mindestens fuer 5 jahre millitaer knast danach nochmal die regulaere armee machen. also mindestens 7 jahre von der familie weg. ich sagte den direckt das die sich doch lieber fuer eine erschiessung entscheiden sollten, denn wir wussten alle was in dem millitaer knast ablief, da kam kaum jemand lebend raus. die millitaers stutzten und predigten mir erstmals die vorteile des sowjetregimes vor. na ja die lust zum straffen war den dann am ende doch vor lauter preisen der vorteile des regimes, vergangen. die liessen mich gehen, dabei hatte sich davor das ganze dorf in traennen von mir verabschiedet, um so groesser war die ueberaschung als ich zurueck kam. die sehnsucht nach der seefahrt kam erst nach der nt erfahrung. spaeter stellte ich fest das es eigentlich die suche nach dem ort war den ich bei der nt erfuhr. beides wasser, deshalb auch der alptraum, es war ja kein ort vorhanden. meinen koerper hab ich immer relativ gut trainiert, gehe auch jetzt regelmaessig joggen durch die waelder und hab einen turnreck mir aufgestellt an dem ich rumturne. ich tendiere aber dazu in der physis kein konstruktives potenzial zu sehen. ausserden tendiert der koerper zu schwaechen, wehwehchen und anderen abarten. in der meditation ist es schon angenehmer da kann ich mehr kreatives entdecken und vorallem eine art freiheit die der physis fremd ist. ich war mal in einem uboot simmulator, in dem wurden die marine's fuer bestimmte uebungen vorbereitet. da gab es dieses torpedorohr, das relativ eng ist. es gab die uebung, aus dem torpedorohr das uboot zu verlassen. die uebeung war wohl sehr unangenehm weil der marine ins rohr kriechen musste. danach wurde es von innen verschlossen, dann das wasser reingelassen erst dann konnte er es verlassen. als ich in dem rohr war, dachte ich endlich biste diese nutzlose menschen masse los, obwohl es wirklich sehr eng war. tja thats life und seth versuchte immer wieder das ich bewusster umgehe mit meinem leben hier (stellt sich die frage wo ist das hier) 
lg
DAVID

07.06.2004, 10:21 DAVID: "ich hatte das glueck eine gute freundin zu haben die kinesiologie machte. es ist wirklich zu empfehlen, und es funktioniert. das mit den nackenschmerzen hatte ich auch ueber jahre hinaus. bei mir kamm es durch die geburt, da bin ich vom geburtstisch auf den boden gefallen. saemtliche arztbesuche, massagen, krankengymnastik brachten nur voruebergehend was. durch kinesiologie, konnten wir erst einmal herausfinden voher die ursache kommt und mit den jeweiligen farbmustern, die fuer eine heilung fehlten, es aufloesen. es ist sehr interessant zu sehen, bz. nachzuerleben, waehrend einer PK sitzung, was so alles im hintergrund wirkt.
take care
DAVID"


DAVID: "hallo A., sorry hab es verpasst zu antworten, versuch's jetzt wenn es OK ist. also bei der nt (ertrinken) war es so'n unaufaelliger fliessender uebergang. es gab da ploetzlich dieses lichtspiel, eine art licht-tanz von absoluter leichtigkeit und schoenheit. das licht hate eine erquickende lebendigkeit und hebte jede art von schwere auf. mein koerper fuellte sich mit diesem licht und versuchte mit diesem licht zu tanzen. je mehr ich versuchte micht mit dem zu verbinden, umso intensiver wurde es. wen sich ein lichtstrahl brach, sprangen tausend weitere empor. die unbegrentzte anzahl von den lichtstrahlen, hob das wasser, ja jede masse um mich auf. als ich selbst begann, wie irre mich zu brechen und zu teilen und dadurch, immer leichter in tausende von strahlen aufzugehen, verschwand das licht. eine undurchdringliche dunkelheit huellte mich ein. reflex zum atmen setzte ein. die lunge lief mit wasser voll (kein schmerz, keine panik). ein geraeusch wie wenn etwas zur seite gerissen wird und hier wieder das licht. hier brach sich nichts mehr, hier war alles sehr gesaetigt und durchdrungen vom goldgelbem licht. ich immer noch koerper, getragen von einer unbeschreiblichen liebe. die liebe floss aus meinem koerper in den gesamten unendlichen raum. mein kleiner zeh, besahs genauso viel liebe wie mein herz und er nahm es in der gleichen staerke wahr. es war sowas wie vielleicht ein aus liebe geformter koerper? das goldene liebes licht das aus mir heraus in den raum strahlte, kam aus dem raum in tausendfacher staerke zurueck. es war die power pur und hier war ich zu hause. alles war mir bekannt, hierher gehoerte ich hier war ich daheim. leider zwang mich etwas heraus und ich bekam diese entsetzlichen physischen schmerz als jemand mich wiederbelebte. das erste was ich wahrnahm war der gedanke "jetzt bin ich tot" bei meinem ersten suizid versuch (erhaengen) nahm ich foermlich wahr wie mein kopf sich aufblaete. er schien eine art blase zu bilden die ziemliech zaeh war und nicht platzen konnte. eine nabelschnur, die irgendwoher kam aus dem nichts lag um meinem hals gewickelt und muendete letzendlich in meinem nabel. die schnur pumpte unmengen an lebensenergie in mich hinein, gleichzeitig schnuerte sie mir den hals zu. klares wissen lag im raum, sterben geht nicht. ein film von meinen physischen auseinandersetzungen schien abzulaufen. bilder von roher gewalt die mir angetan wurden und die ich anderen antat. als der film endete, platzte der kopf. die nabelschnur aus dem nichts verschwand, eine nebelhafte dunkelgraue ebene umgab mich. ich schien unendlich lange zu verweilen, nichts schien hier zu existieren ausser leere. irgendwann drehte ich mich in eine richtung, etwas war da, etwas befand sich da. keine gedanken an angst oder unwohl. in dieser besagten richtung, schien etwas aufzuleuchten. ich bewegte mich dahin, zunehmend wurde es lichter. erst dunkel roetlich dann etwas heller. irgendwann stellte ich fest, ich kann es so nicht erreichen, das licht war zu weit. dann wurde ploetzlich klar das ich gar nicht gehe da es keinen boden gab. diese feststellung machte wiederum platz fuer eine andere feststellung, das licht kann sich nur auf mich zu bewegen und dies geht nur wenn ich versuche mich darauf zu bewegen, also es zu wollen. das licht rueckte dadurch naeher, schien trotzdem noch unendlich weit zu sein. soweit die erinnerung an diese erfahrung, ab hier war ich wieder physisch. es gab noch einen zweiten suizid versuch, ich denke es reicht erstaml oder.
danke dir fuer dein bericht
take care"


Love, thanks and credits to 'DAVID' for his honest words, who ever he is, where ever he is.

Volker


volker doormann    -  2004.06.24