Make your own free website on Tripod.com

Vincent  

English Text and Music by Don McLean (1970).




Deutsche Übersetzung, copyright © 2011 by Volker Doormann

 

              G
Sterne leuchten, Nacht,

                Am
Malst Du dunkel blau und grau

                 C
Hell des Sommers Morgentau

      D7                            G
Deine Augen seh'n das Dunkel Meines Selbst

             G
Berge voller Schnee

              Am
Dunkle Bäume, Osterglocken

              C
Winter Kälte, dunkler See

   D7                             G
in Farben auf verschneitem, weißen Land


             Am
Ich verstehe nun
D7              G
Was Du mir wohl sagen willst

Em              Am7
Wie Du lerntest wach zu sein

D7                 Em
Wie Du Deine Seele stillst

Em
Niemand hört Dir zu,

           A7        Am7
Sie wissen nichts zu tun,
D7                   G
Vielleicht hören sie nun


              G
Sterne leuchten, Nacht,

              Am
Feuer Blumen, helles Grün

                C
Wolken Sturm in ultramarin
D7                     G
Wie Vincent’s Augen in China Blau

             G
Farben einer Au

              Am
Morgen Felder wie Bernstein
           C   
Angesichte voller Pein

  D7                            G
Erleuchten unter seiner sanften Hand.


             Am
Ich verstehe nun
D7              G
Was Du mir wohl sagen willst

Em              Am7
Wie Du lerntest wach zu sein

D7                 Em
Wie Du Deine Seele stillst

Em
Niemand hört Dir zu

           A7     Am7
Sie wissen nichts zu tun
     D7           G
Doch manche hören nun


G              Am
Sie konnten Dich nicht lieben

D7                        G
Doch Deine Liebe, sie war wahr

                 Am7
Und als da keine Hilfe war

       Cm
In der dunklen Sternen Nacht

       G
Nahmst Du Dein Leben,

    F7          E7
Wie Liebende es tun
.
    Am
Ich hätte Dir gesagt, Vincent,

      C
Diese Welt ist nicht gedacht

                D7             G
Für Menschen so wundervoll wie Du


              G
Sterne leuchten, Nacht,

           Am
Leere Säle, Bild an Bild

           C
Köpfe ohne Namensschild
     D7                   G
Ihre Augen zeigen nie ein Lachen

                       G
Wie den Fremden den Du trafst.

                  Am 
Der Lumpenmann in alten Sachen

                  C
Der Silberdorn in Blut Rose´

      D7                    G
Liegt gebrochen da im Neuen Schnee


                  Am      
Ich denke nun ich weiß

D7              G
Was Du mir wohl sagen willst

Em              Am7
Wie Du lerntest wach zu sein

D7                 Em
Wie Du deine Seele stillst.

Em
Niemand hört Dir zu,

           A7    Am7
Sie wissen nicht wie,

D7           G
Manche hören nie

 


modified !


 


©  volker doormann 2011