Make your own free website on Tripod.com

  Lilith

 

"Und in seinen Palästen schießen Dornen auf, Nesseln und Disteln in seinen Burgen; und es wird zur Wohnstätte der Schakale, zur Wohnung der Strauße. Und Wüstentiere treffen mit wilden Hunden zusammen, und Böcke begegnen einander; ja, dort rastet die Lilith und findet einen Ruheplatz für sich. Dort nistet die Pfeilschlange und legt Eier und brütet sie aus in ihrem Schatten; ja, daselbst versammeln sich die Geier, einer zum anderen."
(Jesaja 34)


"
Und Feldgeister werden darin wohnen, und seine Edlen werden nicht mehr sein. Man wird dort keinen König mehr ausrufen, und alle seine Fürsten werden ein Ende haben. Dornen werden wachsen in seinen Palästen, Nesseln und Disteln in seinen Schlössern; und es wird eine Behausung sein der Schakale und eine Stätte für die Strauße. Da werden Wüstentiere und wilde Hunde einander treffen, und ein Feldgeist wird dem andern begegnen. Das Nachtgespenst wird auch dort herbergen und seine Ruhestatt dort finden. Da wird auch die Natter nisten und legen, ihre Eier aufhäufen und ausbrüten. Auch die Raubvögel werden dort zusammenkommen."
(Jesaja 34)

"Seine Edlen - keine sind da, die das Königtum ausrufen; und alle seine Obersten nehmen ein Ende. Und in seinen Palästen gehen Dornen auf, Nesseln und Disteln in seinen befestigten Städten. Und es wird zur Wohnstätte der Schakale, zur Siedlung für Strauße. Da treffen Wüstentiere mit wilden Hunden zusammen, und Bocksdämonen begegnen einander. Ja, dort rastet die
Lilit und findet einen Ruheplatz für sich. Dort nistet die Pfeilschlange und legt ihre Eier und brütet und spaltet sie. Ja, dort versammeln sich die Geier, einer zum andern."
(Jesaja 34)  

"Die Bocksgeister werden dort ihr Unwesen treiben. Die Edlen Edoms leben nicht mehr. Man ruft dort keinen König mehr aus, mit all seinen Fürsten hat es ein Ende. An seinen Palästen ranken sich Dornen empor, in den Burgen wachsen Nesseln und Disteln. Das Land wird zu einem Ort für Schakale, zu einem Platz für die Strauße.  Wüstenhunde und Hyänen treffen sich hier, die Bocksgeister begegnen einander. Auch Lilit (das Nachtgespenst) ruht sich dort aus und findet für sich eine Bleibe. Der Kauz hat hier sein sicheres Nest, er legt seine Eier und brütet sie aus. Auch die Geier sammeln sich hier, einer neben dem andern"
(Jesaja 34)  
 

 

"The wild beasts of the desert shall also meet with the wild beasts of the island, and the satyr shall cry to his fellow; rea' the screech liliyth (female goddess known as night demon) owl also shall rest there, and find for herself a place of rest. There shall the great owl make her nest, and lay, and hatch,  and gather under her shadow: there shall the vultures (bird of pray) also be gathered, every one  (ishshah) with her mate. "
(Isaiah 34 King James Bible)

"The wild beasts of the desert tsiyiy [6728] shall also meet with the wild beasts of the island, 'iy [338] and the satyr saìyr [8163] shall cry qara [7121] to his fellow; rea' [7453] the screech liliyth [3917] female goddess known as night demon owl also shall rest there, and find for herself a place of rest. manowach [4494] There shall the great owl qippowz  [7091] make her nest,  qanan [7077] and lay, malat [4422] and hatch,  baqa [1234] and gather dagar [1716] under her shadow: tsel [6738] there shall the vultures dayah [1772] bird of pray also be gathered, qabats [6908] every one  'ishshah [802] with her mate.  r@ùwth femal compagnon "
(
Isaiah 34 King James Bible / [..] Hebrew Strong Dictionary)

"The desert owl and screech owl will possess it; the great owl and the raven will nest there. God will stretch out over Edom the measuring line of chaos and the plumb-line of desolation. Her nobles will have nothing there to be called a kingdom, all her princes will vanish away. Thorns will overrun her citadels, nettles and brambles her strongholds. She will become a haunt for jackals, a home for owls. Desert creatures will meet with hyenas, and wild goats will bleat to each other; there the night creatures will also lie down and find for themselves places of rest. The owl will nest there and lay eggs, she will hatch them, and care for her young under the shadow of her wings; there also the falcons will gather, each with its mate."
(TNIV)

"Nachdem sich Himmel und Erde voneinander getrennt hatten und die Menschheit geschaffen war, nachdem das Himmelsgewölbe ('Anucirculum'), Enlil (der Herr der Winde) und Ereskigal Besitz ergriffen hatten vom Himmel, der Erde und der Unterwelt. Nachdem Enki (der Gott des Wassers und der Fische) seine Segel gesetzt hatte für (die Reise in) die Unterwelt und sich das Meer in Ebbe und Flut zur Ehre des Herrn bewegte, an diesem Tage wurde ein Huluppu-Baum, der an den Ufern des Euphrats gepflanzt war und genährt wurde von seinem Wasser, durch den Südwind entwurzelt und trieb auf dem Flusse davon. Eine Göttin, die entlang des Ufers wanderte, erkannte den sich wiegenden Baum und -- auf Geheiß von Anu dem Gott im Himmel, und Enlil, dem Herrn der Winde -- brachte sie ihn in Innana's Garten in Uruk. Inanna pflegte den Baum sorgfältig und liebevoll hoffte sie, daß sie von diesem Baum einen Thron und ein Bett nur für sich allein erhielt.



Nach zehn (!) Jahren war der Baum gereift. Aber in der Zwischenzeit, stellt sie zu ihrem Schrecken fest, daß sich ihre Hoffnungen nicht erfüllen würden, weil während der Zeit ein Drachen sein Nest am Fuße des Baumes gebaut hatte. Der (Zu-)Vogel zog seine Jungen auf in der Baumkrone und der weibliche Dämon Lilith hatte ihr Haus in der Mitte (des Baumes). Aber Gilgamesch, der von Inanna's Notlage gehört hatte, kam zu ihrer Rettung. Er nahm seine schwere Rüstung, tötet den Drachen mit seiner schweren Bronze Axt, welche sieben Talente und sieben Minas wog. Der (Zu-)Vogel floh in die Berge mit seinen Jungen, während Lilith, versteinert durch Angst ihr Haus abriss und in die Wüste floh."
 (Prolog Gilgamesch Epos)

 

 "After heaven and earth had been separated and mankind had been cre ated, after Anucircum, Enlil and Ereskigal had taken posesssion of heaven, earth and the underworld; after Enki had set sail for the underworld and the sea ebbed and flowed in honor of its lord; on this day, a huluppu tree which had been planted on the banks of the Euphrates and nourished by its waters was uprooted by the south wind and carried away by the Euphrates. A goddess who was wandering among the banks seized the swaying tree and -- at the behest of Anu and Enlil -- brought it to Inanna's (Venus) garden  in Uruk. Inanna (Venus) tended  the tree carefully and lovingly  she hoped to have a throne and a bed made for herself from its wood.



After ten years, the tree had matured. But in the meantime, she found to her dismay that her hopes could not be fulfilled because during that time a dragon had built its nest at the foot of the tree, the Zu-bird was raising its young in the crown, and the demon Lilith had built her house in the middle. But Gilgamesh, who had heard of Inanna's plight, came to her rescue. He took his heavy shield killed the dragon with his heavy bronze axe, which weighed seven talents and seven minas. Then the Zu-bird flew into the mountains with its young, while Lilith, petrified with fear, tore down her house and fled into the wilderness." 
 (Prolog Epic of Gilgamesh)
http://ccat.sas.upenn.edu/humm/Topics/Lilith/gilgamesh.html 

(Kramer, Samuel Noah. "Gilgamesh and the Huluppu-Tree: A reconstructed Sumerian Text." Assyriological Studies of the Oriental Institute of the University of Chicago 10. Chicago: 1938.) 

 

(Kramer, Samuel Noah. "Gilgamesh and the Huluppu-Tree: A reconstructed Sumerian Text." Assyriological Studies of the Oriental Institute of the University of Chicago 10. Chicago: 1938.)

 

 

 

 






 



 

 

 

 


 

 

 


 

 

 

volker doormann   -  2006.07.12